Roland Clara

Hallo Freunde!

Ich befinde mich gerade im Flieger von Oslo nach München, denn nach 2 Wochen geht es heute endlich wieder nach Hause. Jeeeeaaaa…..!:-)
Die Rennen dieses Wochenende in Lillehammer waren besser als ich mir gedacht hätte. Am Samstag stand ein 15 km Classisch Rennen auf eine hammermäßig, geilen Piste am Programm. Diese Piste in Lillehammer hat alles was eine Rennstrecke haben müsste: Lange Anstiege, kurze, steile, flache, schnelle Abfahrten, technische… Ich denke nicht nur ich bin von Lillehammer begeistert sondern auch viele meiner Kollegen…

Ich hatte am Samstag ziemlichen Respekt von den langen Anstiegen, so bin ich das Rennen mit bedacht angegangen. Ich habe meinen Rhythmus gefunden und ihn bis ins Ziel beibehalten. Ich wollte nicht riskieren, in Kriese zu gehen, denn bei so langen Anstiegen, immer am Limit zwischen in der Spur laufen oder grätschen, kommst du fast nicht mehr ins Ziel! Diese Stecke ist wunderschön, verzeiht aber keine Fehler! Am Ende war das Rennen nicht mal so hart wie ich mir gedacht hatte und ich wurde 30igster mit 1´19´´ Rückstand auf den norwegischen Sieger Golberg! Dies ist für mich ein super Ergebnis, nicht nur von der Position her da das Rennen ja im von mir nicht sehr geliebten classischen Stiel gelaufen wurde, sondern auch vom Rückstand. Etwas mehr als eine Minute zu Beginn der Saison wo so viele Athleten schon top in Form sind ist mehr als ok!

Gestern in der Staffel ging es nicht so nach Wunsch! Unser Startläufer Mattia Pellegrin ist nach ca. 3 km gestürzt und hat den Anschluss auf die Spitzengruppe verloren. Er übergab dann mit 38´´ Rückstand an unseren zweiten Mann Dietmar Nöckler. Diddi lief ein gutes Rennen, konnte aber die 12 vor ihr Startenden Mannschaften nicht einholten und übergab an mich mit 55´´ Rückstand auf die Spitzengruppe!
Ich bin ziemlich schnell gestartet um vielleicht wenn vorne Taktiert würde die Gruppe einzuholen. Dem war aber nicht so, denn der Russe Alexander Legkov hat gezogen was das Zeug hält. So habe ich zwar eine tolle Tageszeit (vierte) hingelegt, im letzten Teilstück hatte ich sogar Bestzeit, jedoch die ersten Plätze waren bereits zu weit weg!
Unser Schlussläufer David Hofer lief dann auch ein starkes Rennen, jedoch waren wir bereits zu weit zurück und am Ende wurden wir mit etwas über einer Minute Rückstand auf die Sieger aus Russland zehnte!

Alles in allem jedoch ein positives Wochenende! Die Form scheint zu stimmen… Am Samstag geht es weiter nach Davos. Davos ist die von mir am wenigsten geliebte Piste überhaupt. Ich konnte dort auch wenn ich voll in Form war noch nie ein gutes Rennen laufen. Warum weiß ich nicht… Ich wollte zu Beginn nicht einmal starten, da es jedoch das einzige, richtige Skatingrennen bis Olympia ist, konnte ich es nicht auslassen. So werde ich versuchen, heuer alles anders zu machen als bisher. Ich schlafe nicht in Davos sondern 30 km weg, ich werde nicht einmal meine Ski testen, mache keine Trainingseinheit am Tag vor dem Wettkampf, vielleicht gehe ich am Abend sogar ein paar Bier trinken… :-) In Davos habe ich einfach nichts zu verlieren….

Machts gut meine Freunde und schönes Training
euer Roland

?????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????????

 

 

 

Kategorie: Allgemein

Antworten